Donnerstag, 3. Januar 2013

Marktstrategien der Zukunft

Sangeet Paul Choudary hat gestern in seinem Blog einen schönen Artikel zum Thema Platform Approach als generelle Marktstrategie verfasst. Seine Grundüberlegung: Es gibt drei Muster, mit denen Unternehmen auf den Markt gehen.

Produktorientierung (Stuff Approach): Wenn die Menschen Probleme haben, gib ihnen Produkte. The more, the merrier. Dies ist das Standardprogramm der Industrialisierung. Man baut Autos, erst nur eins für alle (Ford), dann immer mehr und spezialisierter auf die verschiedenen Marktsegmente (General Motors) und Marktregionen (Toyota, VW).

Prozessorientierung (Optimization Approach): Wenn mehr Produkte nicht mehr zum Erfolg führen, dann mach die Prozesse besser im Sinne von: Hol Dir mehr Informationen über den Markt und die Kunden, prüfe die Lieferkette und optimiere die Prozessschritte. Das ist das, was sich z.B im Einzelhandel gut beobachten lässt: Spezialisierung auf einzelne Segmente (Fressnapf, Media Markt

Plattformorientierung (Platform Approach): Plattformorientierung verbindet die Aspekte von Produktorientierung und Prozessorientierung: Plattformen erhöhen auf der einen Seite das Angebot, bieten auf der anderen Seite Möglichkeiten, die tatächlich genutzten Angebote neu zu definieren. Als Beispiel kann man sich hier etwa Twitter vorstellen, wo täglich NAchrichten im ungeahnten Umfanng erzeugt werden, durch die viralen Funktionen aber dennoch die für die Leser relevanten Inhalte sich sehr schnell zu spitzen. D.h. um sich über Twitter einen Überblick über die auf persönliche Interessen zugeschnittene NAchrichtenlage zu machen, geht viel schneller als in klassischen Medien wenngleich die Basis ein deutlich erhöhtes Angebot ist.

Oder um Choudary zu zitieren: "Every consumer problem out there can be solved in one of three ways:

  • The ‘stuff’ approach: How can we create more stuff whenever the problem crops up?
  • The ‘optimization’ approach: How can we better distribute the stuff already created to minimize waste?
  • The ‘platform’ approach: How can we redefine ‘stuff’ and find new ways of solving the same problem?"
Angewendet auf die Hoteleriebranche etwa heißt das: Hotelketten wie Maritim verfolgen eine Produktstrategie. Vergleichsangebote wie HRD eine Prozessstrategie. AirBnB dagegen definiert das Kundenproblem neu und bietet auf größerem Angebot schneller das bessere Angebot.

Und in Bezug auf öffentliche Kommunikation und die Nachrichtenbranche zieht Choudary für den stuff approach die Ney York Times, für den optimization approach Google News und für den platform approach Twitter heran.

Keine Kommentare: