Samstag, 22. Juni 2013

App Store Marketing: SEO für den App Store

Suchergebnisse im App Store bringen die meisten Zugriffe
Quelle: MOZ

Der Wechsel vom stationären zum mobilen Internet ist massiv und in dieser Übergangsphase sind Apps der zentrale Anker zwischen Anbietern und Nachfragern von Information. Doch wie kann man sicherstellen, dass unter den Millionen von Angeboten die eigene App gefunden und genutzt wird?

Hier greift die so genannte App Store Optimization (ASO) an. Man versucht, seine App so einzustellen, dass die Trefferwahrscheinlichkeit bei einer Suche im App Store zu möglichst guten Ergebnissen führt. Da unterscheidet sich App Store Marketing kaum von normalem Online Marketing: Den größten Erfolg, um Besucher und Nutzer zu steigern, ist die Auffindbarkeit im jeweiligen Ökosystem.

Das belegen ganz klar Untersuchungen großer Maktforschungsunternehmen wie Nielsen und Forrester: Gut zwei Drittel der Nutzer ein App kommen über die jeweilige Store Search.

Ian Sefferman hat jetzt bei MOZ einen interessanten und praktisch sehr gut anwendbaren Einstieg in die App Store Optimization geschrieben. Daraus einige Tipps in Kurzform:

On-app Metadaten

  • der App Titel ist der wichtigste Faktor für das Ranking im Suchergebnis eines App Stores.
  • App Beschreibung. Die Empfehlung: Die Beschreibung in zwei Teilen anlegen. Erst in 1-2 Sätzen beschreiben, was die App macht und was ihr Nutzen für den Kunden ist. Dann die wichtigsten Funktionen und Beweise wie Testsiegel oder Kundenstimmen ergänzen
  • Keywords sind bei Apple iOS auf 100 Zeichen beschränkt. In dieser Länge kann man iTunes darüber informieren, was die App macht. Dafür sollte man einzelne Worte und nicht etwa Sätze benutzen. Die Schlüsselwörter wählt man nach thematischer Relevanz und Suchhäufigkeit aus. Man sollte keine Phrasen (also zwei und mehr Wörte) verwenden, sondern nur einzelne Wörter. Daraus bildet Apple selbst die relevanten Wortkombinationen. Und man sollte nicht die Schlüsselbegriffe verwenden, die schon im Titel enthalten sind. Keywords trennt man mit Kommas und man lässt keine Leerzeichen.
  • das Icon ist das erste visuelle Erscheinungsbild, das ein möglicher Verwender von der App bekommt.
  • Screenshots sind im App Store keine Screenshots, sondern Bildmarken und Werbemotive. Man kann also auf Screens auch zusätzliche Texte, Slogans etc. integrieren und so die Geschichte der App erzählen.

Off-app Metadaten


  • das Rating bestimmt wesentlich die Stelle, die eine App im Ranking einnimmt. Man sollte eine App erst dann veröffentlichen, wenn man sicher ist, dass die Nutzer begeistert sind und eine gute Bewertung abgeben
  • Reviews: Für die ausformulierten Kundenbewertungen gilt dasselbe7

Unterschiede zwischen iOS und Android


Die Plattformen gehen unterschiedlich mit Suchergebnissen in ihren Stores um. Das sollte man wissen. Z.B. berücksichtigt Google Play auch das Ranking der Webseite des Herausgebers (bzw. der hinterlegten Detailseite), was Apple nicht macht.

Keine Kommentare: