Montag, 24. Juni 2013

Digital News Report: Junge informieren sich mehrheitlich im Netz


Junge Menschen, hier verstanden als Altersgruppe von18-44 Jahre, nutzen als erste und wichtigste Nachrichtenquelle das Internet, erst dann folgt das Fernsehen. Dies ist eine der empirisch erhobenen Fakten des Digital News Report2013, den das Reuter Institute fort he Study of Journalism jetzt vorlegte. Damit bestätigt sich die Aussage, dass das 2012 das Leitmedium Fernsehen endgültig durch das Internet abgelöst wurde.

Wer unter 45 Jahre alt ist, für den ist das
Internet die Hauptnachrichtenquelle
(Digital News Report 2013)
Interessant bei einem Blick auf das Nachrichtengeschäft ist natürlich auch der Erfolg von Printangeboten. Während 50% des gesamten Samples trotz des Fokus auf Information im Internet angab, in der letzten Woche zumindest auch einmal eine Zeitung gekauft zu haben, sind es nur 5%, die für die digitale Bereitstellung eines Inhalts gezahlt haben.

In einem speziellen Bericht zum Zahlverhalten stellt der Digital News Report 2013 fest, dass ein Großteil der Nachrichtennutzer im Internet noch nie für digitale Inhalte gezahlt hat. In Deutschland geben 88% an, noch keine „digital news“ gekauft zu haben, weitere 2% sind sich unsicher. D.h. gerade einmal 10% haben irgendwann in ihrem Online-Leben irgendeine Art von Nachricht für irgendeinen Preis gekauft.

Ebenfalls interessant vor dem Hintergrund der klassischen Gatekeeper-Modelle: Wer steuert den Zugang zu Nachrichten im Internet? Hier gibt es zwischen den untersuchten Ländern gravierende Unterschiede. Während in Frankreich und Deutschland vor allem Suchmaschinen die Leute zu den Nachrichten bringen, übernehmen diese Funktion in Brasilien und Spanien die sozialen Netzwerke. In Japan wiederum wird ein Großteil des Nachrichtenzugangs über Portale und Aggregatoren wie Yahoo News geleitet.

Die Top-Nachrichtenquellen der Deutschen im Internet (Digital News Report 2013)
Ebenfalls interessant ist die Sonderauswertung über die genutzten Quellen für Nachrichten, die man im Internet rezipiert. Hier zeigt sich auf der einen Seite, dass bestehende Marken aus der Offline-Welt wichtig sind für Reputation und Glaubwürdigkeit der Quelle. Andererseits sieht man auch, dass im Internet andere Nachrichtenquellen genutzt werden als in der Offline-Welt. Während offline z.B. das Tagesschau und heute ganz vorne spielen, sind es online Spiegel, Bild und N24.

Den gesamten Digital News Reports 2013 (Umfang 122 Seiten, Format PDF) kann man kostenfrei herunterladen.

Keine Kommentare: