Mittwoch, 4. Dezember 2013

Neue Medien doppelt so groß wie die Verlage und Rundfunk

Betrachtet man die "neuen Medien" (also vor allem Internet-Services) und die "alten Medien" (Print, TV und Radio) in Form ihres Marktwerts, so gibt sich ein vielleicht nicht überraschendes, aber doch eindeutiges und klares Bild, wie die Marktforscher von Business Intelligence in ihrer Bestandsaufnahme für das Jahr 2013 zeigen.
Neue Medien vs alte Medien hinsichtlich Marktwert
(Quelle: Business Insider)


Der Börsenwert der "neuen Medien" wie Apple, Google, Amazon und Facebook liegt in Summe bei rund 1 Billion US-Dollar, während die Schwergewichte der "alten Medien", z.B. Disney, Comcast, Time Warne und CBS es zusammen mit 480 Milliarden US-Dollar noch nicht einmal auf die Hälfte bringen.

Der Markt, so wissen wir, ist ein Mechanismus, mit dem Preise ermittelt werden, die den tatsächlichen Wert eines Guts in den Augen der Gesellschaft bestimmen. Damit lässt sich die provokante Aussage ableiten (formal nicht ganz korrekt, journalistisch aber brauchbar): Der Gesellschaft sind Internetdienste doppelt so wichtig wie Fernsehsendungen und Zeitungen. Interessant, dass dennoch ein hoher Teil der Werbeausgaben der Industrie trotzdem in die klassischen Medien fließen.

Keine Kommentare: