Montag, 14. April 2014

Nachrichten im Internet: Wer verdient wieviel?

Umsatzstärkste Nachrichtenseiten
Die umsatzstärksten Nachrichtenportale in Deutschland,
Stand 2013 (Quelle: Statista)
Der Statistik-Dienstleister Statista hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, wieviel Umsatz die wichtigsten NAchrichtenportale in Deutschland machen. Dabei haben sich die Experten der Methode der Umsatzapproximation auf Basis von segmentspezifischen KPI bedient - whatever that means.

Nach dieser Aufstellung liegt bild.de mit rund 46 Mio. Umsatz mit deutlichen 50% vor Spiegel Online (30 Mio.). Die anderen Kandidaten folgen wiederum mit deutlichem Abstand: Focus Online (14 Mio.), sueddeutsche.de, welt.de (beide rund 13 Mio.) Zeit Online (11 Mio.), Handelsblatt (10 Mio.), stern.de (9 Mio.) faz.net (8 Mio.) und news aktuell (3 Mio.), eine Tochter der dpa.

Interessant ist, wenn man dagegen die ebenfalls von Statista erhobenen Umsätze der stärksten Internetseiten in Deutschland setzt. Da liegt, man wundert sich nicht, Google mit stolzen 1.900 Mio. deutlich vorne und ist etwa 41 Mal so groß wie Springers Bild. Interessant auch die Rubrikenmärkte: Immobilienscout (Telekom) liegt bei 155 Mio. mobile.de (Ebay) bei 145 Mio., monster.de bei 87 Mio. und Autoscout bei 85 Mio. Das sind die Umsätze, die die Nachrichtenbranche ohne Not abgegeben hat und denen man jetzt mit viel Investitionen hinterher rennt.

Die Top-Verdiener im deutschsprachigen Internet, Stand 2013 (Quelle: Statista)

Keine Kommentare: