Donnerstag, 8. Januar 2015

4 S für die Unternehmenskommunikation

Vier Rollen, die man in der Unternehmenskommunikation
braucht: Scientist, Strategist, Storybuildr und Socialiser
Mhairi McEwan ist Chefin der Marketing Beratung Brandlearning. In einem Artikel im Marketing Magazine stellte sie einen interessanten Ansatz dar, wie die Rollen im Marketing zwischen Big Data und Business Intelligence auf der einen und Kreativität und Netzwerken auf der anderen Seite hergestellt werden kann. 

McEwan unterscheidet im modernen Marketing vier Rollen, die man in der Unternehmenskommunikation braucht und die Hand in Hand greifen: 

  • der Scientist, der es versteht, analytisch aus Daten Wissen zu produzieren
  • der Stratege, der aus dem Wissen in Kombination mit den Zielen des Unternehmens den Fahrplan für die Maßnahmen festlegt
  • den Storybuilder, der aus Themen, Produkten und Ideen spannende Geschichte macht
  • den Socialiser, der über die Geschichten in echtem Dialog mit den Kunden steht

Schöner Ansatz und ähnlich wie die klassischen 4 Ps im Marketing sehr gut zu erinnern.

Dienstag, 6. Januar 2015

Studierende der BiTS bei Bundespressekonferenz

Studierende der BiTS besuchten im Rahmen einer
Lehrveranstaltung die Bundespressekonferenz in Berlin
Die Bundespressekonferenz ist so etwas wie das Hochamt des politischen Journalismus in Deutschland. Über 900 Parlamentsjournalisten laden drei Mal wöchentlich Regierungsvertreter zu sich ein, um den Politikern und ihren Sprechern kritisch auf den Zahn zu fühlen. Deutschland ist das einzige Land, indem Journalisten die Pressekonferenzen mit den maßgeblichen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur selbst organisieren.

Daher war es schon etwas ganz besonderes, als Peter Mücke, Lehrbeauftragter am Berliner Campus der BiTS und zugleich Hauptstadtkorrespondent für den NDR, eine Gruppe von Studierenden aus dem dritten Semester mit ins Haus der Bundespressekonferenz am Schiffbauerdamm nehmen konnte. 

Zielsetzung der BiTS-Studierenden war es, aus dem Besuch der Bundespressekonferenz entsprechende Radiobeiträge zu entwickeln und diese in einem Crashkurs fertig zu produzieren, um so ein Grundverständnis für die Arbeitsweise von Radiojournalisten zu erhalten.